April eBook ò ↠ PDF/EPUB construyamos.co

»Klüssendorfs Mädchen ist eine Heldin unserer Zeit« Die Zeit und nun wird es erwachsenDie Kindheit ist vorüber aber erlöst ist das Mädchen deshalb noch lange nicht Nach ihrem hochgelobten Roman »Das Mädchen« schreibt Angelika Klüssendorf die Geschichte ihrer jungen Heldin fort Ihr Weg führt aus einer Jugend ohne Jugend in ein eigenes Leben das den Umständen abgetrotzt werden mussAm Anfang stehen ein Koffer mit ihren spärlichen Habseligkeiten und ein Zimmer zur Untermiete Das Mädchen das sich mittlerweile April nennt nach dem Song von Deep Purple hat die Zeit im Heim hinter sich die Ausbildung abgebrochen und eine Arbeit als Bürohilfskraft zugewiesen bekommen Zwischen alten Freunden und neuen Bekannten versucht sie sich im Leipzig der späten 70er Jahre zurechtzufinden stößt dabei oft an ihre eigenen Grenzen und überschreitet lustvoll alle die ihr gesetzt werden am Ende mit ihrer Ausreise auch die zwischen den beiden Deutschlands Aber jedem Ausbruch folgt ein Rückfall jedem Glücksmoment eine Zerstörung jedem Rausch die Ernüchterung Und immer ist da die Frage nach den Kindheitsmustern der Prägung durch die verantwortungslose Mutter und den alkoholkranken VaterAngelika Klüssendorf ist ein weiteres Meisterwerk gelungen Ohne Pathos nüchtern und souverän erzählt sie von einem Weg aus der scheinbar ausweglosen Vergangenheit mit psychologischem Feingefühl und klarem Blick für die gesellschaftlichen Zustände Es entsteht ein Doppeltes ein erschütternder Adoleszenzroman und ein nüchternes Porträt der sozialen Zustände im untergegangenen real existierenden Sozialismus und im West Berlin der frühen 80er Jahre


10 thoughts on “April

  1. says:

    Lebenswut ist das Wort das am besten den Charakter der Protagonistin dieses Buches beschreibt April setzt die Geschichte des Romans Das Mädchen fort und begleitet sie als junge Erwachsene die sich in der DDR und danach West Berlins der 80er Jahre durchschlägt und sucht Das jeweilige Regime bildet dabei lediglich den Lokalkolorit viel zentraler ist der Kampf der jungen Frau mit sich und ihrer verkorksten Kindheit Sie sehnt sich nach der Vorstellung jemand würde sie brauchen und tatsächlich braucht ihr Sohn sie sie kann aber keine tiefe Zuneigung und Liebe geben Vielmehr sitzt in ihrem Inneren ein scheußlicher Knoten und immer wenn sie sich aufregt löst sich der Knoten und verschießt rötliche Wutpfeile Über allem liegt seit ihrer Kindheit der Schatten der Mutter deren Zorn wie eine Ascheschicht auf ihrem Herzen liegtApril ist ein verstörender und fesselnder Roman zugleich einer der mehr Fragezeichen als Antworten zurückläßt Ich würde die Person April vermutlich nicht im realen Leben kennenlernen wollen aber ich bin dankbar ein Teil ihres Lebens miterlebt zu haben


  2. says:

    The troubled girl who calls herself April lives an out of control life in Leipzig East Germany in the 1970’s It’s the same old story we have heard so many times before about a girl with low self esteem Too many men too much alcohol mental breakdowns problems to fit in gets pregnant neglected child who becomes a neglecting mother to an unplanned child aspiring writer Wants to go to West Germany and is finally allowed to do so Doesn’t fit in there either SurpriseBooks like this always bore me to death I get angry annoyed impatient and think get your shit together ffs Maybe there’s something I miss Or maybe it’s just my low E


  3. says:

    Wir treffen das Mädchen wieder als sie das Kinderheim mit 18 verlassen muss Die Jugendhilfe besorgt ihr ein Zimmer in der Wohnung einer ziemlich merkwürdigen Seniorin mit Kanarienvogel einen Hilfsjob in einem Starkstrom Kombinat und sie selbst versorgt sich mit einem Namen “April” aus einem Song von Deep PurpleApril stolpert durch die Freiheit ihres Erwachsenenlebens und sucht und sucht nach irgendetwas was ihrem Inneren Halt gibt Sie möchte Nähe und Ankommen nicht mehr allein sein vielleicht sogar geliebt werden aber sie fürchtet sich davor jemanden zu brauchen oder wirklich an sich heranzulassenDie komplette Rezension findet ihr hier


  4. says:

    Für mich sogar noch besser als der Vorgänger Ein sehr reduzierter Schreibstil mit einer interessanten Protagonistin


  5. says:

    En fristående fortsättning på Flickan men jag hade nog haft en bättre förståelse för April ifall jag läst den före Nu blev jag mest irriterad på hennes självdestruktiva beteende Jag har dessutom lyssnat på boken som radioföljetong med en uppläsare som jag tyvärr inte kom riktigt överens med Intressant var ändå att få en inblick i hur det var att leva i ett delat Tyskland eftersom boken tar sin början i slutet av 70 talet Det var enda anledningen till att jag envisades med att lyssna klart


  6. says:

    Nachdem die Protagonistin auf den ersten 70 Seiten gefühlt durchgehend betrunken war ging es dann aufwärts Nicht mit ihr aber mit der Geschichte und der in meinen Augen wunderbar getroffenen Sprache der Autorin Am Ende bin ich doch schwer begeistert und froh dass ich jedem Buch 100 Seiten gebe bevor ich es wegen mangelndem Interesse zur Seite gelegt habe 😍


  7. says:

    Nicht so toll und überraschend wie Das Mädchen aber trotzdem nicht schlecht


  8. says:

    Die Traurigkeit geht weiterLa tristezza prosegue


  9. says:

    Die Protagonistin April ist eine junge Frau im Leipzig der 70ger Jahre Sie hatte eine schwere Kindheit auf die häufiger Bezug genommen wird wenn in ihrem Leben etwas schief geht Der langfristige negative Einfluss aus einer Kindheit mit einer alkoholkranken tyrannischen Mutter und einem abwesenden Vater ist April in ihrem jungen Erwachsenenleben stetig vor Augen In Aprils Leben geht viel schief – und wenn einmal etwas gut läuft macht sie das misstrauisch und sie zerstört es sich selbst Auch dessen ist sie sich bewusst ohne verändernd auf ihr Verhalten einwirken zu können Dabei umgibt sie sich mit Möchtegern Intellektuellen Künstlern und Außenseitern aller Art konsumiert viel Alkohol und macht auch bei anderen Drogen nicht Halt Ihr Leben nimmt seinen Lauf mal überwiegt eine depressive Phase die sogar zu einem Selbstmordversuch und einer kurzen Einweisung in eine psychiatrische Klinik ausartet meist lässt sie sich aber unbeteiligt und desinteressiert vom Leben dahintreiben So hat sie eine langjährige Beziehung zu einem Mann den sie nicht liebt bekommt einen Sohn dem sie gerne mehr geben möchte als sie in der Lage ist mehrere Liebhaber tauchen zwischen den Seiten auf April verlässt den Osten Deutschlands und wagt in Westberlin einen Neuanfang der jedoch schnell das trostlose Leben mit den alten falschen Mustern aus Leipzig fortsetzt Dabei zeigt April immer mal wieder den Ansatz von Veränderung entdeckt die Philosophie liest Bücher über Psychologie erkennt ihre Schwächen und deren Ursachen beschäftigt sich vorübergehend auch einmal mit alten und kranken Mitmenschen aber sie entwickelt sich bei all dem nicht weiter Vielleicht ist das die Realität für die Zukunft eines Lebens mit einer solchen Vergangenheit; ich persönlich würde das dann aber eher in einem Sozialbericht lesen wollen als die frustrierende Leere einer auf ewig im Elend verhangenen Protagonistin in einem Roman zu verfolgen Vielleicht muss man den ersten Teil der Geschichte kennen bevor man sich der Fortsetzung widmet? Ich habe „Das Mädchen“ nicht gelesen vielleicht kam ich deshalb einfach nicht an die Protagonistin heranEine Sozialstudie deren psychologischer Hintergrund durchaus reizvoll hätte sein könne In meinen Augen aber werden hier lediglich alle möglichen Stereotypen oberflächlich zusammengewürfelt der Freund der aus lauter Unsicherheit zum Besserwisser mutiert die Freundin die von ihrem Mann geschlagen wird der bipolare Liebhaber sicher alles Charaktere die in einem Leben wie Aprils vorkommen können Nur dass sie alle auf diese vorsehbare Weise in der Geschichte auftauchen und ein Klischee nach dem anderen erfüllen fand ich wenig beeindruckend bis flach Der Epilog war dann für mich der letzte ausschlaggebende Grund nicht von dem Buch begeistert zu sein Er entwertet alles vorher Geschehene und will den Leser nach all den Rückschlagen tatsächlich noch die Illusion eines Happy End mit auf den Weg geben oberflächlich


  10. says:

    Il y a un an j’avais eu un beau coup de cœur pour un roman ui m’avait bouleversé La fille sans nom d’Angelika Klüssendorf Alors uand j’ai vu dans le programme du 1er trimestre 2016 un nouveau roman de l’auteure je n’ai pas pu résisterNous sommes toujours en RFA vers la fin des années 70 – début des années 80 Nous faisons la connaissance d’April une jeune fillefemme ui va commencer son premier travail dans un bureau et ui rejoint avec ses maigres affaires un appartement en co locationOn devine chez elle un passé difficile et une âme un peu beaucoup rebelle April est une personne ui se cherche encore uitte à se mettre en danger Mauvaises fréuentations alcool tabac soirée tout y passe pour s’autodétruire jusu’à la tentative de suicideDe rencontres en rencontres on en apprend peu à peu sur April J’ai mis du temps à la comprendre à la cerner C’est un personnage compliué mais à la hauteur de son passé dont on ne sait pas grand chose au départ et pourtant Une mère alcooliue ui la tabassait sans la moindre raison un père absent Alors pour April uand tout va bien c’est beaucoup trop suspect ça n’est pas normal Elle cherche alors à s’autodétruireJ’ai retrouvé avec plaisir l’écriture si particulière d’Angelika Klüssendorf une écriture dure noire presue désagréable pour le lecteur car froide Elle livre sans état d’âme son contenu de manière directe de façon parfois chouante C’est une écriture maruante u’on n’oublie pas mais ui ne plaira pas à tout le monde Il n’y a pas de dialogue ou si peu c’est un récit pur Pour ma part j’adhère complètementJe m’étais attachée d’emblée à La fille sans nom pour April ce fut différent plus lent il m’a fallu du temps pour comprendre son passé et ce ui a pu la rendre si compliuée si difficile à rendre heureuse tout simplement Le chemin s’est fait peu à peu Il m’a déjà fallu un peu plus de soixante dix pages pour entrer dans l’histoire et découvrir un élément important ui a complètement changé ma lecture je ne vous dirai pas uoi puisue la maison d’édition ne le mentionne nulle part et j’ai horreur d’être spoiler Donc ce sera à vous de le découvrirIl n’en reste pas moins ue malgré cette découverte je n’ai pas pris autant de plaisir dans ma lecture ue dans la précédente Je ne me suis jamais complètement attachée à April même si parfois j’arrivais à la comprendre Il lui faudra du temps pour comprendre u’elle a droit aussi au bonheur peut être trop de temps car April commettra sans cesse les mêmes erreursJe suis bien contente d’avoir découvert ce second roman d’Angelika Klüssendorf ui même s’il ne m’aura pas complètement convaincue il m’aura tout de même fait passer un bon moment lecture avec ce roman à l’ambiance sombre et noireA découvrir dès aujourd’hui aux Editions Presses de la Citéhttpmilleetunepagescom20160128